Perlen aus dem Rezitatorenwettstreit

Aus der Reihe „Perlen aus dem Rezitorenwettstreit“  folgt heute ein weiteres Gedicht einer Sechstklässlerin.
So viel Platz auf Erden“
von Shirley Lucia Kahns
Gestern Abend bei den Nachrichten um halb Acht, 
da hab’ ich mir so gedacht:
Was soll das werden?“
So viel Platz gibt es nirgends auf Erden!“
Sie kommen auf Booten und über Land 
Zu Hunderten über Europa gerannt.
Und ich sehe die Bilder im Fernsehen und frag: 
Wo ist ihre Heimat?“
Wo sind sie zu Haus?“
Was treibt sie so weit auf die Meere hinaus?“ 
Und ich höre die Worte von Krieg und von Not, 
da seh’ ich ein Mädchen ganz hinten im Boot.
Ich seh’ ihre Augen, ich seh’ ihren Blick,
ich spür ihre Angst, es gibt kein Zurück.
Die Wellen so scheint’s mir, sind viel zu groß
Für dieses kleine, fast sinkende Floß.
Alle sehen nur weg, keiner lässt sie an Land,
keiner reicht ihnen schützend und helfend die Hand.
Gestern Abend bei den Nachrichten um halb Acht 
da hab ich mir so gedacht:
Was soll das werden?“
So viel Platz muss es doch geben auf Erden!“ 
Sie kommen auf Booten und über Land
Kommt reicht ihnen doch endlich die Hand.

Geht´s noch?

Die Gewinnerin des schulinternen Rezitatorenwettstreits trug zur Auszeichnungsveranstaltung ihr eigenes Gedicht vor.

Geht’s noch?
von Clara Fidelia Zink
Was ist äußerlich hässlich und innerlich unpässlich?
Nein, ich mache nur Spaß.
Die Menschen nehmen’s als Fraß.
Sie stehlen ihre Eier, wie gierige Geier.
Sie stehlen nicht nur die Eier, sondern auch das Fleisch ohne viel Gekreisch.
Sie kommen nicht ins Schwitzen und kriegen ihre Spritzen.
Die Tabletten sitzen im Magen und sie müssen sie ertragen.
Die Menschen dürfen sich nicht beklagen.
Ihr Mist fällt auf den kalten Stahl.
Die Hühner stehen wie Pfahl an Pfahl und ihre Haut ist fast kahl.
Nur ein paar Federn sind ihnen geblieben.
Was haben wir Menschen da nur getrieben?
Nicht 10 nicht 20 nein! über Tausende stehen auf engem Raum.
Das glaubt man kaum.
Geschlachtet werden sie mit harten Mitteln, von Menschen in weißen Kitteln.
Die Hähne werden am Tag ihrer Geburt getötet, die Augen noch ganz gerötet.
Ihre Beine sind schon gebrochen, ehe sie überhaupt gekrochen.
Aber man kann es ändern, mit vielen Spendern.
Oder man kann BIO bezahlen, dann gibt es auch weniger Qualen.
Wir müssen alles geben damit die Hühner besser leben.

Aktive Natur(park)schule

Hier geht es zum Zeitungsartikel im Blickpunkt:

http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/uckermark/artikel/36367/Aktive+Natur+%28park%29+schule